Gesundes Zucchini-Apfel-Brot: meine Tipps für gesundes Backen

Soo, heute habe ich Euch ein kleines Rezept mitgebracht und passend dazu meine Meinung über und Tipps für gesundes Backen. Mit dem Rezept für die Apfeltäschchen habe ich ja die Geschichte dazu versprochen, warum ein Bekannter sie Öko-Apfeltaschen genannt hat: Hier ist sie 😉

Meine Mama achtet bei uns daheim allgemein sehr auf qualitativ hochwertige und gesunde Lebensmittel, und das habe ich von ihr übernommen. Denn man gibt so viel Geld für Unnützes aus, da sollte man auch darauf achten, was man so in seinen Körper hineinstopft. Darum gibt es bei uns Fleisch vom Metzger und Bio-Obst und Gemüse – am besten aus der Region. Denn ich finde gute Zutaten schmeckt man wirklich.Zucchini-Apfelbrot von Törtchenfieber

Neben der Herkunft der Lebensmittel achte ich auf ausgewogene Ernährung, und versuche, wenigstens teilweise auf stark raffinierte Zutaten wie Weißmehl oder Kristallzucker zu verzichten. Natürlich ohne Geschmacksverlust!

Wie das geht? Ganz einfach! Ein Beispiel ist das gesunde Zucchini-Apfel-Brot, das ich Euch heute mitgebracht habe.

Alternativen zum Kristallzucker gibt es viele:
Wenn man noch wirklichen Zucker haben möchte, kann man Rohrohrzucker nehmen, dieser ist weniger raffiniert. Den findet Ihr im Reformhaus oder im Bio-Laden
Außerdem habt Ihr bestimmt schon von Stevia gehört (wird ja jetzt schon in der Cola life verwendet), einem Süßungsmittel, das aus der Pflanze Stevia rebaudiana gewonnen wird. Ihr könnt es entweder in Pulverform kaufen (einfach im Supermarkt), oder Euch selbst eine Pflanze in den Garten holen, und dann die Blätter verwenden.
Eine dritte Möglichkeit ist Agavendicksaft. Der wird aus Agaven gewonnen, und ist ein bisschen wie Honig, nur flüssiger und ein bisschen süßer. Ihr findet ihn zum Beispiel im dm oder im Bio-Laden. Mit Honig könnt Ihr natürlich auch immer süßen, und wenn Ihr keinen Agavendicksaft zuhause habt, ist er ein guter Ersatz.
Auch Früchte, wie Bananen, getrocknete Datteln oder Äpfel können Euren Gerichten zusätzlich Süße geben!

Für das Zucchini-Apfel-Brot habe ich zu den Äpfeln Stevia und Agavendicksaft genommen, und man schmeckt wirklich nicht, dass kein Zucker drin ist!

Äpfel_Zucchini-Apfelbrot von TörtchenfieberAnstelle von Weißmehl kann man einfach Vollkornmehl verwenden: Sorten kann man je nach persönlichem Geschmack wählen, ich nehme meistens Dinkel- oder Weizenmehl. Vollkornmehl bekommt Ihr zwar in jedem Supermarkt, aber am besten ist es frisch gemahlen. Frisch bekommt Ihr es zum Beispiel in einer Mühle, oder Ihr mahlt es zuhause selbst, beispielsweise im Thermomix.

In diesem Rezept habe ich normales Weißmehl verwendet, weil ich keine Zeit hatte, Getreide zu mahlen (shame on me, ich weiß :-/).leckeres Zucchini-Apfelbrot von Törtchenfieber

Dafür habe ich aber das Butterschmalz, das ich ja normalerweise da verwende, wo andere Butter nehmen, heute durch Kokosöl ersetzt. Kokosöl besteht zwar hauptsächlich aus gesättigten Fettsäuren, ist aber sehr gesund. Es ist leicht verdaulich und wird vom Körper eher zur Energiegewinnung verwendet, als in den Fettdepots eingelagert zu werden. So kann es sogar beim Abnehmen helfen.
Ich habe das Öl heute zum ersten Mal zum Backen verwendet (eigentlich nehme ich es als Haarkur ;-)), und bin überzeugt: Es riecht zwar wirklich nach Kokos, aber schmecken tut man das kaum. Kokosöl könnt Ihr zum Beispiel im dm kaufen.

Wie Ihr seht kann es eigentlich ganz einfach sein, unserem Körper etwas Gutes zu tun – und noch dazu lecker! J
Probiert es selbst aus:

Zutaten:

1 Ei
2 Tassen Mehl
2 TL Backpulver
3 EL Stevia
5 EL Agavendicksaft
3 EL Kokosöl
3 EL Joghurt
2 EL Kakao
1 kleine Zucchini
2 große Äpfel

So geht’s:

  1. Die Zucchini und die Äpfel raspeln, entweder mit der Reibe oder im Mixer.
  2. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  3. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und vermischen.
  4. Eine Kastenform einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen.
  5. Den Teig in die Form geben, und in den Ofen stellen.
  6. Bei 180°C 45 Minuten backen, danach die Temperatur auf 200°C hochstellen und ungefähr 20 Minuten backen, bis der Kuchen fertig ist (Stäbchenprobe ;-)).

gesundes Zucchini-Apfelbrot von Törtchenfieber

Lasst Euch das Brot (oder eher den Kuchen ;-)) schmecken – heute mal ganz ohne Reue!

Was haltet Ihr so von gesundem Backen? Und welche Zutaten verwendet Ihr? – Ich freue mich über Eure Kommentare und Tipps! J

Liebe Grüße Julia

Advertisements

12 Gedanken zu “Gesundes Zucchini-Apfel-Brot: meine Tipps für gesundes Backen

  1. Zucchini im Kuchen äh Brot 😉 muss ich auch mal versuchen, das klingt super lecker. Ich habe vor kurzem festgestellt, dass du Dinkelmehl – auch ganz helles – direkt auch im Laden kaufen kannst. Ich weiß, kein Vergleich zum selbst mahlen wahrscheinlich, aber besser als einfaches Weizenmehl auf jeden Fall 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Tanja,
      Ja die Zucchini macht das Brot (oder eher den Kuchen ;-)) richtig schön saftig! Ich liebe da 🙂 Und ja, Dinkelmehl aus dem Laden ist eine schnelle und einfache Alternative, wenn man selbst keinen Dinkel mahlen kann, oder keine Mühle in der Nähe hat 🙂
      Backst Du auch mit Vollkornmehl oder lieber mit weißem?
      Liebe Grüße Julia

      Gefällt 1 Person

      1. Hi,
        ich vertrage keinen Weizen, deswegen kommt das bei mir auch nicht in Frage 🙂 Vollkornmehl nehme ich ganz gerne, aber bei Kuchen und so greif ich dann doch eher zum hellen Dinkel. Wenn du magst kannst du ja auch mal auf meinem (noch brandneuen) Blog vorbeischauen.
        Liebe Grüße,
        Tanja

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s