Häschenfieber [Osterbrunch]

Man sieht sie dieser Tage überall im Netz. und jeder hat sie irgendwie schon mal gebacken! Und da Ostern ja sowieso eine Zeit für einfaches, süßes Hefegebäck ist haben wir auch die Ärmel hochgekrempelt und eine kleine Hasenfamilie auf den Frühstückstisch hoppeln lassen. An den Feiertagen werden wir mit unseren Familien brunchen und neben herzhaften Goodies braucht es auch ein paar süße Brötchen! Niedlich sehen sie aus und auch für nicht so filigran arbeitende Hände ist das Formen Hasen machbar – wie ich ausprobieren durfte!

Hase2Für den Teig habe ich eines meiner klassischen Hefeteig Rezepte gewähl. Damit es aber nicht ganz so schlicht ist haben die Mümmelmänner noch einen Zitronengeschmack mitbekommen. Da wir Hefebrötchen lauwarm mit Marmelade essen passte der frische Geschmack und die zitronige Süße super! Ein Zuckerguss hätte wahrscheinlich auch eine passende Ergänzung her gegeben aber als ich auf die Idee kam waren keine Hasen mehr da… Die, die beim Brunch übrig blieben sind laut meinem kleinen Bruder weghoppelt  🙂 Jaja, Hauptsache es hat geschmeckt!

HaseFür Hefeteig hat wahrscheinlich jeder schon seine Variante. Falls ihr noch auf der Suche seid, hier wäre mein Rezept:

  • 1 Ei
  • 25 g Zucker
  • 35 g Butter
  • 100 ml Milch
  • 250 g Mehl
  • 20 g Hefe (frisch)
  • und eine Prise Salz

Gebt das Mehl in eine Schüssel, zusammen mit Salz und Zucker. Die Milch erwärmt ihr mit der Butter zusammen und gebt wenn es lauwarm ist un die Butter geschmolzen die Hefe darunter. Dann noch das Ei und alles geduldig verkneten. Noch viel geduldiger dann den Teig gehen lassen! Nach etwa einer Stunde noch mal durchrühren und in fünf bis sechs Teile teilen. Jetzt geht es an die Hasen.

Aus jeden Teigklumpen löst ihr ein kleines Stück und rollt es zur Kugel. Das ist unser Puschelschwanz für später. Den Rest rollt ihr zu einer langen Rolle. Diese legt in einer Schlaufe und wickelt die Enden zwei mal um sich selbst. Es sollten aber oben noch Teigenden überstehen, das sind die Ohren später. Das Schwänzchen legt ihr auf die Schlaufe. Nun lasst die Hasen noch eine Weile gehen und schiebt sie dann bei etwa 180 Grad für 20 – 25 Minuten in den Ofen. Sie gehen noch ein ganzes Stück auf dabei – also nicht zu nah an einander legen!

Hase1Meine sind, wie ihr auf dem Foto sehen könnt nicht ganz so schlank geblieben sondern stattliche Feldhasen geworden. Zumindest ein Brötchen dessen Größe sich lohnt befand mein Bruder… Macht sie einfach kleiner wenn ihr so wollt!

Hase3Was neulich so aus Zufall entstanden ist, ist der Hasenkeks, der sich schon auf den Instagram Account von uns vorgeschnuppert hat – hier sieht die Form noch besser aus und vielleicht finde ich noch mal die Zeit auch dafür ein richtiges Rezept auszuprobieren! Das bekommt ihr dann natürlich auch zu sehen!

Häschen

Eure Johanna

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s