Zartes Rosen Shortbread

shortbread2Tea-Time! Und dazu gibt es Rosen Shortbread. Einen feinen Schwarztee oder Früchte, wer das lieber mag, und ein paar nette Kekse auf die Untertasse drapieren? So fühlt man sich doch gleich wohl und kann sich mit einem Buch gemütlich mal zurücklehnen und den Alltag ein bisschen vergessen?! Das brauche ich ab und an ganz dringend und beginne schon mit dem Entspannen, wenn ich mich in Küche stelle und anfange zu backen. Shortbread ist ein feines englisches Gebäck, dass ich sich auch ein paar Tage aufbewahren lässt. Zu lange sollte man es aber nicht liegen lassen, da die Butter darin irgendwann nicht mehr so gut schmeckt.

shortbread4

Ihr braucht ein Backblech und solltet den Ofen schon vorher heizen, damit der dann schön warm ist! 160 Grad bei einer Ober-Unterhitze oder 150 Grad bei Umluft.

Dann stellt euch die Zutaten zusammen. Ihr braucht:

  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 100 g Mehl und etwas Salz.
  • 60 g Haferflocken
  • und natürlich 3 EL Rosenwasser und einen TL Ingwer gemahlen

shortbread1Für den Teig mahlt ihr die Haferflocken erst zu Mehl, bzw. fein. Nehmt am Besten von Anfang an die feinen Flocken, wenn ihr diese dann kurz mit der Küchenmaschine oder einem Rührstab schredert bekommt ihr feines Mehl. Aus allen Zutaten bereitet ihr nun den Teig. Gebt dafür erst alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und erst dann Butter und Rosenwasser dazu. Den Teig könnt ihr am Anfang noch mit der Maschine rühren, gegen Ende solltet Ihr aber mit der Hand kneten. Da der Teig so trocken ist braucht es die Wärme der Hände um die Butter weich zu machen und einen einheitlichen Teig zu erhalten. Drückt den Teig direkt auf dem Blech zu einer dünnen Platte und schneidet sie in eine Form die ihr möchtet. Ich finde längliche Vierecke ganz nett, Quadrate gehen aber auch! Stecht den Teig mit einer Gabel ein, ruhig auch ganz bis zum Boden, damit er nicht  aufgeht! ZU warm sollte der Teig bei der ganzen Bearbeitung nicht werden, weshalb ihr zügig arbeiten solltet.

shortbread3Im Ofen brauchen die Kekse nicht lange. Nach 15 bis 20 Minuten sind die Shortbreads gut. Sie sollen noch hell sein, deshalb habt ein Auge drauf und holt sie schnell genug heraus! Auskühlen müssen die Kekse auf dem Blech, da sie sonst zerfallen. Bestreut sie noch mit Zucker.

Viel Spaß beim Nachbacken! Eure Johanna

shortbread

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s